Corona | Zeit zurück zu schauen: Skurilles und Kurioses vor 100 Jahren...

Die "Sauwaldmetropole Kopfing" wird schon um 1920 als Wanderparadies angepriesen.

Dieses Dorf thront stolz und frei hoch über dem Innviertel, als ob es seine Metropole wäre. Von der Bahn geht man gut drei Stunden herauf. Selten kommt einem ein Mensch entgegen. Aber am Wiesenrand steht eine Tafel, von ungelenker Bauernhand gemalt: 
Nur ein Rindvieh geht ins Gras!

Dann grüßt der Kirchturm in Kopfing von grüner Höhe ins Land herab...

Text nach: Neues Wiener Tagblatt, 21.8.1920 (S. 2f); Foto-Repro: Josef Ruhland (Kopfing im Jahr 1920)


BILDLINK zur AUERHAHNJAGD
BILDLINK zur AUERHAHNJAGD

Ganz ohne "Jägerlatein" - die Jagd in Kopfing war früher für manche Überraschung gut.

Besonders für die Auerhahnjagd waren die Jagdgesellschaft Kopfing und auch der Kirchenwirt über Oberösterreich hinaus bekannt! Es wurde aber auch von einem schwarzen Kitzbock, einer Hirschsichtung und einer Gämse erzählt - und von einer ganztägigen Treibjagd, wo 20 Jäger einen einzigen Hasen zur Strecke brachten...


BILDLINK WUNDER von KOPFING
BILDLINK WUNDER von KOPFING

Übersinnliches und Wundersames wurde in den Zeitungen nach1880 viel berichtet:

1884 war die Ahnung vom eigenen Tod einen Bericht wert.

1887 verwandelte eine sagenhafte rote Geiß drei wehrhafte Kopfinger Bauern in Angsthasen.

1888 wurde von einer Hochzeit ohne Brautleute berichtet.

1890-1893 sorgte eine junge Seherin aus Kimleinsdorf für das Wunder von Kopfing ...

 


BILDLINK SCHWEIN GEHABT
BILDLINK SCHWEIN GEHABT

Schwein gehabt meint eigentlich, Glück gehabt.

1895 brachte der Diebstahl einer Sau und das glücklichen Auffinden der gestohlenen Sau ein ein großen Unglück mit sich.

1888 sorgte im Pfarrhof der Fenstersprung einer Sau für Furore ...

1927 schaffte es eine nicht gestochene Sau in die Zeitung: Statt saftigem Schweinsbraten wurden im Pfarrhof damals trockene Knödel für die Helfer beim Dreschen aufgetischt.


VORSCHAU JUNI: 
Wir hoffen, Sie bei uns im Kulturhaus und / oder Kulturpark zu treffen! 


 

Das Kulturhaus (mit Krämerei und Ausstellungen) ist wieder geöffnet -
zu den bekannten
Corona-Bedingungen: 

Vorgabe: FFP2-Maske, 2 m Abstand, max. 8 Personen, keine Gruppenführungen ...

Anruf genügt: 0680 202 1415 (Brigitte Ruhland) 



Kopfing liegt am Südabhang des Sauwaldes und bietet eine freie Sicht bis zu den Alpen.

Kulturhaus und Kulturpark Kopfing

Das Kulturhaus Kopfing befindet sich mitten im Ort Kopfing oberhalb der Pfarrkirche.

Der Kulturpark ist frei zugänglich und wird bei klarer Sicht zu einem Balkon ins Alpenvorland mit den Kalkalpen und  dem markanten Gipfel des Dachsteins im Süden.

Eine Führung  lässt das Leben vor rund 100 Jahren im und um das einstige Häuslerhaus lebendig werden.

 

Dzt. Corona-Einschränkung: max. 10 Personen, keine Bewirtung erlaubt!        



Geschichte in Geschichten erleben!

Im Kulturhaus zu sehen: Alte Krämerei, Brauchtumsstube, altes Handwerk, Geologisches Kabinett, Martin Plöckinger - Stube, Neue Galerie mit Jahresausstellungen.
Das Kulturhaus im Detail - zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!